Foto: Sebastian-Mlynarski & Kevin J. Thomson

CHVRCHES veröffentlichen Director’s Cut von „Screen Violence“ am 29.10.2021

Mit drei bisher unveröffentlichten Songs

Nicht zuletzt eines famosen Duetts mit Robert Smith (The Cure) wegen gehört „Screen Violence“, das aktuelle Album des Glasgower Trios CHVRCHES, für mich zu den stärksten Alben des Jahres und der Band gleichermaßen. Zur entsprechenden Review geht es hier entlang.

Schon am 29. Oktober 2021 gibt es Nachschub in Form eines sogenannten Director’s Cuts des Albums. Drei neue Songs sollen darauf enthalten sein, die es nicht auf die erste Fassung des Albums geschafft hätten. Warum auch immer.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCIgZGF0YS1kbnQ9InRydWUiPjxwIGxhbmc9ImVuIiBkaXI9Imx0ciI+U2NyZWVuIFZpb2xlbmNlOiBEaXJlY3RvciYjMzk7cyBDdXQgd2lsbCBiZSBvdXQgdGhpcyBGcmlkYXkgZmVhdHVyaW5nIDMgbmV3IHNvbmdzIG9yaWdpbmFsbHkgaW50ZW5kZWQgdG8gYmUgaW5jbHVkZWQgb24gdGhlIHJlbGVhc2Ugb2YgU2NyZWVuIFZpb2xlbmNlLjxicj48YnI+UHJlLXNhdmUgaXQgbm93IGhlcmU6IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vdC5jby8wRDIxcmp4aGFNIj5odHRwczovL3QuY28vMEQyMXJqeGhhTTwvYT4gPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90LmNvL1k3YU1vZkNRM0wiPnBpYy50d2l0dGVyLmNvbS9ZN2FNb2ZDUTNMPC9hPjwvcD4mbWRhc2g7IENIVlJDSEVTIChAQ0hWUkNIRVMpIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vdHdpdHRlci5jb20vQ0hWUkNIRVMvc3RhdHVzLzE0NTI2NzU5MDM1OTEzNTg0NjU/cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyI+T2N0b2JlciAyNSwgMjAyMTwvYT48L2Jsb2NrcXVvdGU+PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGxhdGZvcm0udHdpdHRlci5jb20vd2lkZ2V0cy5qcyIgY2hhcnNldD0idXRmLTgiPjwvc2NyaXB0Pg==

CHVRCHES sind letztlich bei Universal Music unter Vertrag und da war es in den vergangenen Jahren immer wieder so, dass erfolgreiche Alben ein paar wenige Monate nach Erstveröffentlichung ein zweites Mal auf den Markt gebracht worden sind – aufgewertet durch zusätzliche Songs. Das hat meines Erachtens immer einen faden Beigeschmack, da hier Fans ein zweites Mal zur Kasse gebeten werden sollen. In diesem Fall ist zumindest Stand heute nur ein Pre-Save bei Apple Music und Spotify möglich. Zu vermuten, dass dieser Director’s Cut auch physisch erhältlich sein wird, ist wohl nicht allzu weit aus dem Fenster gelehnt. Ich freue mich auf die zusätzlichen Songs; kann mich des Gedankens, dass sie ursprünglich aber schon dabei hätten sein müssen können, nicht erwehren.