Foto: Roman Jasiek / Music Evangelists

Mehr als 5300 Musikgenres in einem Streudiagramm, oder: der schnellste Weg, die Welt musikalisch zu entdecken

Every Noise at Once

Möchtet Ihr spontan mal ein paar Stunden versenken mit einem wirklich coolen Projekt, das direkt in Eurem Browser läuft und viele, viele Türen aufstoßen kann in neue musikalische Welten, die Ihr noch nicht kanntet? Dann hab ich hier was für Euch: mehr als 5300 Musikgenres. In einem Streudiagramm. Mit der Möglichkeit, mal reinzuhören. Every Noise at Once nennt sich dieses Projekt, das von Glenn McDonald geschaffen wurde und das er wie folgt umschreibt:

Every Noise at Once ist ein fortlaufender Versuch eines algorithmisch generierten, an die Lesbarkeit angepassten Streudiagramms des musikalischen Genre-Raums, basierend auf Daten, die von Spotify für 5.437 Genre-Unterscheidungen verfolgt und analysiert wurden (Stand: 2021-05-15). Die Kalibrierung ist unscharf, aber im Allgemeinen ist unten organischer, oben ist mechanischer und elektrischer; links ist dichter und atmosphärischer, rechts ist kantiger und schwungvoller.

Manchmal könnte man schon den Eindruck bekommen, dass mit jeder neuen Band die an den Start geht, mit jeder neuen Veröffentlichung, die beispielsweise bei Spotify verfügbar gemacht wird, gleichzeitig immer auch ein neues Genre mit wohlklingenden und/oder abgefahrenen Namen. Keine Chance, da wirklich den Überblick zu behalten. Das ist natürlich auch mit Every Noise at Once nicht möglich, aber es verschafft schnell einen Überblick, was sich beispielsweise hinter „Stomp and Flutter“ verbirgt oder wie „Classic Peruvian Pop“ klingt. Every Noise at Once verrät Euch all das. Und das darüberhinaus weitere rund 5300 Male. Außerdem bietet die Seite die Möglichkeit, tiefer in ein bestimmtes Genre abzutauchen, wenn man an irgendwas gefallen gefunden hat. Ein Klick auf das » – Symbol öffnet ein weiteres Streudiagramm mit Künstler:innen, die dem jeweiligen Genre zugeordnet sind. Ganz ehrlich, Leute – Every Noise at Once kann sich wirklich zu einem enormen Zeitfresser entwickeln; schneller und einfacher kam man musikalisch bisher noch nie um die Welt.

Hier gelangt Ihr zu Every Noise at Once: