Quelle: Ghost & Writer

Ghost & Writer: Schluss. Aus. Ende. Vorbei.

"t's not the end of the world, just one fucking band who splits"

Manchmal geht es ganz schnell. Noch am 7. April habe ich Euch an dieser Stelle das aktuelle Ghost & Writer-Album „Red Flags“ vorgestellt und war voll des Lobes. Wie es momentan aussieht, wird „Red Flags“ das letzte sein, was wir von Ghost & Writer zu hören bekommen. Zumindest in der bisherigen Form, denn Jean-Marc Lederman und Frank M. Spinath gehen fortan getrennte Wege.

Noch während viele von Euch auf dem WGT herumwuselten, änderten Ghost & Writer auf ihrer Facebook-Seite das Titelbild, das ziemlich deutlich das Ende der Band verkündete. Zu sehen hier als Artikelbild. Deutlicher geht es kaum noch. Ein Kommentar zu diesem Vorfall, der ringsherum für Verwunderung sorgte, fehlte. Kurze Zeit danach wurde das Bild auch vom bisherigen Label Dependent geteilt mit folgendem Kommentar:

This had to happen.
It’s not the end of the world,
just one fucking band who splits.
You all would have done the same in my shoes.

Thanx all of you for your work, I appreciate.

Aha. Hatten sich die beiden Protagonisten von Ghost & Writer getrennt oder hatten sich Ghost & Writer von ihrem bisherigen Label getrennt? Wäre ja nicht soooo überraschend gewesen, Fluktuationen im Hause Dependent gab es ja schon diverse Male. Weiterhin kein Kommentar seitens Ghost & Writer. Und das war am Samstag, wohlgemerkt. Heute allerdings teilte Jean-Marc Lederman auf der Facebook-Seite von Ghost & Writer folgendes mit:

Hi all,

Just got the first hate post on this page. This is NOT ok. Let’s keep this fresh, shall we ?

While I (jean-marc) understand you want to know more of the whys and the whens and if we could include a picture it would even be nicer, lol, do understand this situation is not an easy time for me, nor is it for Frank.

Bands split everyday, sometimes for stupid reasons (most of the times they are vain or it’s because the drummer left the gig with the blonde girl the guitar player wanted so badly) and sometimes it is because the emotionnal burden that comes with the artistic release can be very, very powerful.

Please, do accept that we keep the reasons why G&W is no more our own failure and our own secret.

G&W’s music and heart is based on deep feelings and how we sometimes take life in the face, without warnings. It’s about sentiments and love, life, betrayal, hopes, redemption and untamed, profoundly dark , beautiful but sad romantism. Things we all love in music and hope we can match in real life.

Unfortunately, we sometimes have to come down on earth and things down here aren’t as cinematic and dreamy.

Please, accept all to know nothing more about why and how, just keep this vision of G&W as untainted and pure as possible and find in the music and the lyrics all the beauty and emotions we put there as what we can communicate: the best part of us aiming at your heart, the best part of you.

We’re all humans and we all make mistakes.
And sometimes we can look back on things and, hopefully, fix them.

jean-marc

Zu den genauen Umständen dieses doch überraschenden und sehr plötzlichen Endes von Ghost & Writer werden wir wohl nicht mehr erfahren. Ich überlasse es anderen Medien, da noch weiter herumzustochern ob nicht doch noch ein tieferer Beweggrund herauszukitzeln ist. Meiner unangenehmen Pflicht, Euch über das Ende einer faszinierenden Band zu informieren, bin ich hiermit nachgekommen. Für mich persönlich ist das ein Verlust in der Welt der Düsterelektronik, da von Ghost & Writer nach den beiden sensationellen Alben sicher noch einiges zu erwarten gewesen wäre. Schade, schade, schade. Jean-MarcFrank – viel Glück bei zukünftigen (bzw. weiteren) Projekten und danke für die Musik.

Kommentar verfassen